· 

100 JAHRE UND FIT: DAS GEHEIMNIS DER BLAUEN ZONEN

Hast du schon von dem Blue-Zone-Trend gehört? Menschen, die in sogenannten Blauen Zonen leben, werden besonders alt! Und bleiben dabei herrlich gesund. Was steckt hinter dem Gesundheitstrend Blue Zone? Was macht Menschen offensichtlich krank und was lässt sie länger leben? 

 

Die Hotspots der Hundertjährigen

Was genau und vor allem wo sind die Blauen Zonen zu finden? Insgesamt werden derzeit fünf Regionen weltweit als Blue Zone bezeichnet. Blaue Zonen sind Regionen, in denen die Menschen viel länger leben als durchschnittlich. Ganz nach dem Motto: Fit wie ein Turnschuh - auch noch mit hundert.

 

Für das Magazin "National Geographic" hat Dan Büttner 2005 alle Regionen mit seinem Team besucht und vor Ort recherchiert. In seinem Artikel "The Secrets of a Long Life" hat er Regeln für ein langes und gesundes Leben definiert.

 

So leben die Menschen auf der griechischen Insel Ikaria besonders gesund und lange. Hier existiert der schöne Spruch, die Menschen hätten vergessen zu sterben. Tatsache ist: Jeder Dritte wird über 90 Jahre alt.

 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur ist auch die italienische Mittelmeerinsel Sardinien, hier sorgt insbesondere das Dorf Ogliastra für Schlagseilen. Der US-Sender CBB berichtet, dass fast alle Menschen, die untersucht wurden, ein gesundes Herz haben. Man beachte: Immerhin jeder Zehnte im Ort ist über 90 Jahre alt, etliche über 100.

 

Die japanische Insel Okinawa sorgt mit ihren herrlich alt werdenden Menschen ebenfalls immer wieder für Furore. Die gute Gesundheit der älteren Bewohner ist erstaunlich. Der Forscher Bradley Willcox schreibt: "Der Kalender sagt sie sind 70, aber der Körper meint, sie sind 50".

 

Zur Blue Zone gehört ebenso die Nicoya-Hallbinsel in Costa Rica. Ein Mann mit 60 Jahren hat hier ungefähr eine doppelt so grosse Chance wie ein US-Amerikaner, 90 Jahre alt zu werden. Zudem ist die Krebsrate unter den rund 132.000 Einwohnern am niedrigsten in ganz Costa Rica.

 

Auch die Stadt Loma Lina in Kalifornien gehört zur Blue Zone, als einzige Gegend in Nordamerika. Hier leben vor allem Adventisten, die sich oft vegetarisch ernähren, sowie Rauchen und Alkohol ablehnen.

 

Einsamkeit macht krank

Was haben die Regionen der Blauen Zone gemeinsam? Tatsächlich ist auffällig, dass in allen Regionen die Familie immer an erster Stelle steht! Alle Bewohner der Blauen Zonen können ein intaktes Sozialleben vorweisen. Auf Okinawa trifft man sich abends z.B. in der Karaoka-Bar und amüsiert sich gemeinsam köstlich. Auch soziales Engagement wird in allen fürn Regionen groß geschrieben.

 

Couch Potatoes sterben früher

Die Anwohner der Blue Zone sind in der Mehrheit körperlich aktiv. Ausreichend Bewegung ist demnach ein Faktor für ein langes Leben. Dabei stehen nicht unbedingt Fitness-Übungen im Vordergrund, sondern die Bewegung durch alltägliche Tätigkeiten. Dazu gehören z.B. Arbeiten im Garten oder der regelmässige Gang ins Dorf zum Einkaufen. Auch Rauchen ist in den Blauen Zonen eher nicht angesagt.

 

Dagegen finden die Bewohner offensichtlich die richtige Mischung für eine ausgewogene Work-Life-Balance. In den Blauen Zonen wird hart und auch lange gearbeitet, aber auch Entspannung ist ein wichtiger Faktor des Lebens. Dazu gehört z.B. ein Mittagsschlaf. Eben von allem etwas! Dazu kommt sicher auch, dass die Blauen Zonen in eher abgelegenen Gegenden liegen, hier verläuft der Alltag wohl generell in ruhigeren Bahnen als in einer hektischen Großstadt.

 

NEIN zu Zucker und rotem Fleisch

Ein entscheidenden Faktor für ein langes Leben ist auch die Ernährung. Wie sieht also der Speiseplan in den Blauen Zonen aus? Überwiegend ernähren sich die Anwohner vegetarisch. Vor allem Hülsenfrüchte, Bohnen, Getreide, Wurzeln und Salate kommen auf den Tisch. Raffinierter Zucker ist dagegen in allen Gegenden verpönt, genauso wie rotes Fleisch.

 

"Der gemeinsame Nenner scheint zu sein, dass all diese Menschen natürliche, wenig verarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen", so der schwedische Wissenschaftsjournalist Henrik Ennart.

 

Die Menschen in den Blauen Zonen ernähren sich mit guten und günstigen Lebensmitteln. Aus einfachen Zutaten werden leckere Gerichte zubereitet. Und dann wird natürlich gemeinsam gegessen!

 

Erste Communities in Amerika setzen bereits auf die Blaue-Zonen-Ernährung. Mit großem Erfolg: Die Übergewichtsrate bei Kindern in Fort Worth in Texas ist rapide gesunken, die Stadt von einer der ungesündesten zu einer der gesündesten Städte in den USA geworden.

 

Mach es wie die Bewohner der Blauen Zonen:   

                     

Enjoy life!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0